Der extremste Berglauf des gesamten Alpenraums findet Ende Juli 2015 bereits zum dritten Mal statt. Seit dem Neujahrstag können sich Extremsportler für das Südtirol Ultra Skyrace 2015 anmelden. Das Teilnehmerfeld wurde auf 500 beschränkt.

Südtirol Ultra Skyrace

Das Südtirol Ultra Skyrace wird auch in diesem Jahr wieder über die Bühne bzw. über die Berge gehen.                                                                    Foto: Harald Wisthaler

Das eingespielte Organisationskomitee um den Vorsitzenden Josef Günther Mair von der GRW Sarntal hält auch bei der dritten Ausgabe des Südtirol Ultra Skyrace an Bewährtem fest. Der Extremberglauf, der technisch äußerst anspruchsvoll ist und deshalb nur von Bergläufern mit ausreichend Erfahrung im hochalpinen Gelände in Angriff genommen werden sollte, führt die Athleten nach dem Start am 24. Juli am Waltherplatz in Bozen entlang der legendären Hufeisentour gegen den Uhrzeigersinn zurück zum Ziel in die Landeshauptstadt, welches sich dann auf den Talferwiesen befindet.

Innerhalb von maximal 40 Stunden müssen die Extrembergläufer auf der Originalstrecke von 121 Kilometern (7554 Höhenmeter) vom Bozner Talkessel über das Rittner Horn und die Sarner Scharte zum Latzfonser Kreuz. Das Rennen führt danach weiter über die Flaggerschartenhütte zum Penser Joch, wo ungefähr die Hälfte der Strecke geschafft ist. Danach geht es über das Gerölljoch zum Oberberg, Unterberg, Alpler Nieder und zur Hirzer Hütte. Von dort müssen die Athleten zum höchsten Punkt des Rennens aufsteigen, und zwar zur Oberen Scharte auf fast 2700 Metern, knapp unterhalb des Gipfels des Hirzers. Nun erwartet die Teilnehmer des Südtirol Ultra Skyrace noch ein langer Abstieg, vorbei am Kratzberger See zum Mittager, hinauf zu den Stoanernen Mandln, und über Langfenn bis zum Ort Jenesien und von dort hinab auf die Talferwiesen zum Ziel, wo sie spätestens am Sonntag, 26. Juli, um 14 Uhr eintreffen müssen.

Die beiden ersten Ausgaben des Südtirol Ultra Skyrace haben der Klausner Alexander Rabensteiner und die in Meran lebende Sarnerin Annemarie Gross gewonnen.

Neuheit: Start für das Südtirol Ultra Skyrace „short“ am Samstagmorgen

Mit einer wesentlichen Änderung warten die Veranstalter aber dennoch auf. Der Startschuss zur kurzen Variante, dem sogenannten Südtirol Ultra Skyrace „short“, erfolgt nicht mehr am Freitagabend, sondern am Samstagmorgen (25. Juli) um 7 Uhr auf den Talferwiesen. „Im vergangenen Jahr haben viele Teilnehmer den Wunsch geäußert, dass sie lieber tagsüber laufen würden. Wir möchten ihnen mit dieser Entscheidung entgegenkommen. Auf der gesamten Hufeisentour hat man ein phantastisches Panorama auf die umliegende Bergwelt, egal ob es die Dolomiten, die Ötztaler, Stubaier oder Zillertaler Alpen, das Ortlergebiet oder die Berge des Brenta sind. Diesen Ausblick, dieses Naturerlebnis möchten wir den Teilnehmern nicht vorenthalten. Es soll auch eine kleine Belohung für die großen Strapazen sein, die die Bergsportler auf sich nehmen“, erklärt Josef Günther Mair.

Das Südtirol Ultra Skyrace „short“ ist 66 Kilometer lang, bei einer Höhendifferenz von 4.260 Metern. Einschreibungen für das Südtiroler Extremsportevent sind seit dem 1. Jänner 2015 auf www.suedtirol-ultraskyrace.it möglich. Bis zum 30. April kostet die Anmeldung für das Südtirol Ultra Skyrace 110 Euro, für die kurze Variante „short“ 70 Euro. Danach werden die Preise leicht angehoben (130, bzw. 80 Euro). Das Teilnehmerfeld wurde aus logistischen Gründen auf 500 beschränkt.