Über 5.600 Sportler aus 33 Ländern nahmen in Rovereto am Fisherman’s Friend Strongmanrun teil. Es galt eine 19,5 Kilometer lange Strecke mit 13 Hindernissen zu bewältigen: Heuballen, Container, Schlamm- und Schaumbecken, Sandberge, die Furt des Flusses Leno, bis hin zu einer 6 Meter breiten Riesenrutsche, platziert auf 4 Seecontainer und 56 Ballen Heu. Mitten drin befanden sich auch die Gewinner unseres Gewinnspiels „Gewinnen deinen Startplatz.“

 

Stefano Pengo, 48 Jahre, Vigonzo

Stefano Pengo2„Ich bin passionierter Läufer aber vor allem für jeden Spaß zu haben. Bereits seit einigen Jahren will ich an diesem Rennen teilnehmen, allerdings fand es damals nur in Deutschland statt. Dank eures Gewinnspiels habe ich dann erfahren, dass der Wettkampf heuer in Rovereto ausgetragen wird, aber ich hätte mir nie erwartet beim Gewinnspiel 2 Startplätze dafür zu gewinnen. Und so habe ich begonnen mich gemeinsam mit zwei Freunden auf das Rennen vorzubereiten.

Was den Wettkampf angeht: es war eine unglaubliche Erfahrung für mich. Wir hatten unglaublichen Spaß, beginnend beim Vorabend des Rennens, mit den zahlreichen Verkostungen der Trentiner Spezialitäten, die uns während des gesamten Rennens begleitet haben (vielleicht haben wir mit dem Verkosten etwas übertrieben), bis hin zum effektiven Wettkampf. Vielleicht hatten wir das Rennen etwas unterschätzt, denn es hat sich als relativ anspruchsvoll herausgestellt. Das schwerste Hindernis war meiner Meinung nach die Überquerung des eiskalten Leno, das Lustigste sicherlich der Schlamm.

Danke für alles! Bis zum nächsten Mal!“

 

Stefano Camin, 41 Jahre, Bozen

Stefano Camin2„Es ist gar nicht so einfach in wenigen Sätzen die Strongmanrun-Erfahrung zu erzählen… Samstagvormittag sind wir in Rovereto angekommen, haben gleich unser Starterpaket abgeholt und sind in unseren leicht modifizierten Skianzug geschlüpft. Die Situation rund herum war fast surreal: inmitten von Schlümpfen, Kobolden, unglaublichen Feen und Superhelden, waren Riccardo und ich in unserem Anzug und Käppchen schon fast „normal“.

Los geht’s… das erste wahre Hindernis dem wir uns stellen mussten, war der Sandberg. Zu viele Menschen, die gleichzeitig den Berg erklimmen wollen, Sand, der sich nicht nur in die Schuhe sondern überall hineinverirrte. Was unglaublich toll war, war die Hilfsbereitschaft der Läufer: jeder half jedem, eine wunderbare Zusammenarbeit. Nur schade, dass du dich kurze Zeit später in den Schlamm stürzen musstest (dies wäre der Traum meiner dreijährigen Tochter!). Die Hindernisse nahmen dann kein Ende mehr: Reifen, Schaum, Schlamm, eine Riesenrutsche, Heuballen und dann wieder Schlamm… zu guter Letzt mussten wir auch noch den eiskalten Leno und ein braunes Wasserbecken durchqueren… und immer wieder stellte ich mir die Frage: wer hat gesagt, dass ich das tun muss??? Ach ja, stimmt, ich habe den Startplatz dank SPORTLER gewonnen!

Schlussendlich haben wir nach 2:59:21 h das Ziel erreicht, ich todmüde, Riccardo, wie frisch aus der Dusche! Verflixter Altersunterschied und wer ihn trainiert… ach ja stimmt, das bin ja ich!!! Scherz beiseite, ein großes Dankeschön an SPORTLER für diese einmalige Erfahrung! Und an alle: wenn ihr die Möglichkeit habt an diesem Wettkampf teilzunehmen, dann macht es! Ich warte im Ziel auf euch mit einem kalten Bier.“

 

Karin Brunner, 32 Jahre, Deutschnofen

Karin Brunner2„Unser Wochenende in Rovereto war einfach nur fantastisch! Wir hatten ungemeinen Spaß daran! Das Hotel war sauber und angenehm wohltuend und das Personal äußerst freundlich.

In Rovereto haben wir dann das Startpaket abgeholt und anschließend noch das Ambiente dort auf uns wirken lassen. Bereits am Vorabend waren sehr viele Leute präsent, es gab zahlreiche Stands mit verschiedensten Produkten, wie Schuhe von Brooks, AVIS, typisches Essen und Trinken,… Organisatorisch war alles top, leicht zu finden und Unmengen an Informationen.

Am Start am nächsten Tag war es kaum zu glauben, dass es mit solch einer Menschenmenge, 6.000 Personen ein so reibungsloser Ablauf überhaupt möglich ist. Es gab kein Gedränge, kein Schupsen, keine Hektik, die Stimmung war einfach top, alle haben sich sehr korrekt und sportlich verhalten und auch bei den verschiedenen Hindernissen ging alles reibungslos von statten.

Das Wochenende war einfach unglaublich interessant! Ich bedanke mich natürlich bei SPORTLER für diese tolle Erfahrung. Nächstes Jahr möchten wir unbedingt wieder dabei sein und durch unsere Erzählungen werden wir voraussichtlich eine tolle Truppe zusammenkriegen.

Es war einfach ein gigantisches Gefühl am Start zu sein, inmitten so vieler Leute, Top-Stimmung, Power-Musik! Wir haben viele neue Leute kennengelernt und man spürte einfach, dass sich alle aufs Rennen freuen!“

 

Valentino Spigariol, 34 Jahre, Lughignano

Valentino Spigariol2„Das Wochenende war wunderbar! Ich habe mich super amüsiert! Wir sind von Treviso gemeinsam mit einer Gruppe von 50 Kühen gestartet! Den zweiten gewonnenen Startplatz habe ich meinem Freund Franco geschenkt.

Das Rennen war einfach ein Spektakel! 6.000 Verrückte, die zahlreiche Hindernisse und 20 km Laufen zu bewältigen hatten. Doch nicht nur „normales“ Laufen stand uns bevor, nein, wir mussten uns durch eiskalte Gewässer kämpfen, über drei Meter hohe Container springen, durch eine Schaumwanne schwimmen, durch Schlamm waten und uns schlussendlich von einer sechs Meter langen Rutsche wieder in den Schlamm stürzen. Dies sieht man nicht alle Tage! Es war einfach fantastisch! 🙂 Danke SPORTLER für diesen wunderbaren Gewinn!“

 

Francesco Paissan, 28 Jahre, Meran

Francesco Paissan2„Ein Tag im Schlamm! Wir sind in Rovereto Samstagvormittag angekommen! Zahlreiche lustige, verrückt kostümierte Teilnehmer erwarteten uns! Es war wie Fasching im September! Mehr als 5.000 Personen warteten auf den Startschuss für einen unvergesslich harten Wettkampf!

Die Strecke, die Schwierigkeiten und die Hindernisse des wohl „härtesten Wettkampfs aller Zeiten“ ist mittlerweile allen bekannt. Wir können nur bestätigen, dass viel Wasser, viel Erde und viel Schlamm zu durchqueren sind. Aber was man nicht wissen kann, ohne das Rennen selbst ein mal gemacht zu haben, ist die Anstrengung, die dahinter steht, der fantastische Karneval, der dich während des ganzen Rennens begleitet, und die Genugtuung die erste Runde hinter sich gebracht zu haben und zu wissen, es fehlt „nur“ noch eine Runde bis zum Ziel. Hat man die Ziellinie überschritten, ist man ausgelaugt, besitzt man keine Kraft mehr, ausser jene Wasser zu trinken, aber trotzdem findest du es unglaublich schade, dass das Rennen vorbei ist.

Wir haben eine Finisher-Medaille und ein T-Shirt als Andenken erhalten. Es war unser erster Mudrun, aber was wir jetzt schon sagen können ist, dass es sicher nicht unser letzter bleiben wird!“

 

Marcello Loss, 41 Jahre, Rovereto

Marcello Loss2„Die Erfahrung war einzigartig. Laufen, gehen, springen, lachen und sich vor allem gemeinsam mit einer Gruppe Freunde und einer Menschenmasse an Unbekannten Spaß zu haben, war wunderbar. Beim Durchlaufen meiner Stadt hatte ich auch die Möglichkeit einige mir noch unbekannte Ecken zu entdecken und das Gefühl beim Zieleinlauf war einfach unglaublich! Ein Wettkampf, der unbedingt wiederholt werden muss! Dank SPORTLER konnte ich an diesem unglaublich und so lustigen Event teilnehmen!“

 

 

 

 

Giuseppe Cesco, 30 Jahre, San Vito al Tagliamento

Giuseppe Cesco2„Zuallererst will ich SPORTLER für diese wunderschöne Erfahrung danken! Ohne dem gewonnenen Startplatz, hätte ich dieses Rennen, dieses fantastische Abenteuer, nicht erlebt. Neben der sportlichen Seite des Events sind von Seite der Teilnehmer vor allem Werte der Solidarität gezeigt worden, die ich vom Alltag nicht gewohnt bin. Eine unaufhaltsame Sympathie und Freude und Spaß, die für einige Stunden die Herzen des gesamten Publikums und der Athleten miteinbezogen hat! Wirklich ein einzigartiges Gefühl! Ich hoffe auch nächstes Jahr wieder Teil davon sein zu können!“

 

 

 

Einige Wettkampf-Impressionen: