Gute Funktionsunterwäsche liegt direkt auf der Haut, ist funktionell und hat viele Vorteile. Die verwendeten Materialien sollten sehr hochwertig sein und dafür sorgen, dass beim Sport hoher Tragekomfort und Wohlbefinden an erster Stelle stehen.

Warum Funktionsunterwäsche?

x bionic funktionsunterwäsche

X-Bionic Sportunterwäsche

Kennst du das Gefühl, dass dir deine Unterwäsche beim Schwitzen am Körper klebt und nicht trocknet? Dass deine Mitmenschen von dir diskret Abstand halten, weil der Schweißgeruch alles andere überlagert? Das du frierst, weil die Unterwäsche nicht trocknet? Mit Baumwollunterwäsche kann dir all das passieren, daher ist Baumwolle für sportliche Aktivitäten nicht geeignet. Mit Funktionsunterwäsche am Leib sieht die Sache anders aus. Sie führt Schweiß vom Körper weg, lässt ihn schnell verdunsten und trocknet rasch. Die Haut bleibt trocken, der Körper kühlt nicht aus und hoher Tragekomfort und Wohlbefinden sind dir sicher. Sportunterwäsche ist in der Regel anliegend geschnitten und elastisch, hat flache Nähte, die auf der Haut keine Druckstellen hinterlassen und/oder verlegte Nähte. Oft wird bei Sportunterwäsche das Prinzip des Body Mapping berücksichtigt: Je nach Körperzone werden in ein und demselben Kleidungsstück Ventilations- und Isolationszonen aus unterschiedlichen Geweben verarbeitet, im Idealfall nahtlos (Seamless-Technologie).

Worauf kommt es bei Funktionsunterwäsche an?

odlo Funktionsunterwäsche herren

Bild: Odlo

Unabhängig davon, ob es sich um Sportunterwäsche für warme Temperaturen oder um Thermounterwäsche für Wintersport handelt, die wichtigsten Eigenschaften von Funktionsunterwäsche sind folgende:

  • hohe Atmungsaktivität
  • rasche Schweißverdunstung
  • schnell trocknend
  • geruchsneutralisierend
  • elastisch und anschmiegsam
Odlo Funktionsunterwäsche Damen

Bild: Odlo

Funktionsunterwäsche: verwendete Materialien

Sportunterwäsche besteht aus Kunstfaser, Naturfaser oder einem Mix aus beiden:

  • Polyester (PES): Meistens besteht Sportunterwäsche aus Polyester. Diese Kunstfaser ist recyclebar, pflegeleicht und trocknet schnell. Der Nachteil ist, dass Polyester mit Schweißgeruch nicht fertig wird. Daher ist Unterwäsche aus Polyester oft mit Silberionen veredelt, die das Wachstum der geruchsbildenden Bakterien hemmen. Oder die Polyesterfasern werden bereits bei der Herstellung chemisch behandelt.
  • Polypropylen (PP): Polypropylen ist eine hochwertige Kunstfaser, die so gut wie keine Feuchtigkeit aufnimmt und sehr leicht ist.
  • Elasthan (EA): Elasthan (Lycra, Spandex) macht Funktionsunterwäsche elastisch und sorgt für eine tolle Passform. Da sie nur „funktioniert“, wenn sie eng am Körper anliegt, ist Elasthan wesentlich an hohem Tragekomfort beteiligt
  • Merinowolle: Merinowolle ist unschlagbar funktionell. Merinowolle ist leicht, weich und speichert Körperwärme. Auf natürliche Weise kann sie chemisch Schweiß binden und stinkt daher nicht.
  • Tencel: Die aus Holzzellstoff (Bambus, Eukalyptus, Kokos…) gewonnene Viskosefaser Tencel besticht durch sehr kurze Trocknungszeit und fühlt sich kühl auf der Haut an.

Funktionsunterwäsche richtig waschen

kaikkialla Funktionsunterwäsche

Kaikkialla Funktionsunterwäsche

Funktionsunterwäsche aus Kunstfaser ist in der Regel pflegeleicht und bügelfrei. Wichtig: Sportunterwäsche ohne Weichspüler in der Waschmaschine bei 30° oder 40° waschen (Pflegehinweis auf eingenähtem Etikett beachten). Wie soll Merino-Unterwäsche gewaschen werden? Am besten in der Waschmaschine bei 30°. Wird Merino Sportunterwäsche gemeinsam mit anderen Kleidungstücken gewaschen, jene auf links drehen und alle Reißverschlüsse schließen, damit sie keinen Schaden an der Merinowolle anrichten.

Onlineshop Sportunterwäsche

Die beste Funktionsunterwäsche für Kinder, Damen und Herren

…findest du im SPORTLER Onlineshop!
Onlineshop Sportunterwäsche