Ist 2017 das Jahr, in dem du deinen Körper bis zur persönlichen Bestform trainierst? Durch gezieltes Intervalltraining machen sich deutliche Veränderungen schnell bemerkbar.

Du möchtest dich beim Training an deine Grenzen pushen und schnell sichtbare Ergebnisse erzielen? Dann geht es nicht unbedingt darum, möglichst viele Kilometer zu joggen oder stundenlang im Fitnessstudio zu schwitzen. Gezieltes Intervalltraining ist eine viel effizientere Trainingsmethode, auf die auch viele Leistungssportler zurückgreifen.

Intervalltraining

Intervalltraining. (Foto: Cover Images)

Der Schlüssel zum Erfolg

Beim Intervalltraining geht es darum, festgelegte Belastungs- und Erholungsphasen miteinander abzuwechseln. Dabei pushst du deinen Körper für kurze Zeit ans absolute Limit und hast anschließend eine kleine Verschnaufpause, bevor es erneut losgeht.

Um den Anfang zu wagen, kannst du beispielsweise dreißig Sekunden lang sprinten und anschließend zwei Minuten lang stramm gehen. Nach mehreren Wiederholungen erhöhst du dann allmählich die Sprint-Zeit und reduzierst die Erholungsphase, bis du bei einer halben Minute Sprint und einer halben Minute Pause angekommen bist. Obwohl sich dieses Beispiel auf das Lauftraining bezieht, kann Intervalltraining auch auf andere Sportarten – zum Beispiel beim Radfahren, Schwimmen und Krafttraining – angewendet werden.

Vorteile des Intervalltrainings

Besonders professionelle Läufer und ambitionierte Wettkampfsportler setzen auf Intervalltraining, da sie so ihre Höchstgeschwindigkeit gezielt steigern können. Wer immer wieder dasselbe Training absolviert, erreicht nämlich früher oder später ein Leistungsplateau. Daher ist es wichtig, den Körper stets mit kleinen Veränderungen im Trainingsplan zu überraschen.

Außerdem wird selbst bei sehr kurzen Intervall-Einheiten die Fettverbrennung angekurbelt und der sogenannte Nachbrenneffekt aktiviert, wodurch dein Körper bis zu 48 Stunden später noch vom Training profitiert. Auch der Stoffwechsel, deine Lungenkapazität und dein Energiehaushalt profitieren nachhaltig von gezieltem Intervalltraining. Daher ist es ideal für Sportler, die sich länger, schneller und intensiver verausgaben möchten.

Langsam das Pensum steigern

Genau genommen ist das Intervalltraining für Sportler jeder Leistungsgruppe geeignet – daher gibt es keinen Grund, um nicht hin und wieder in die Sportschuhe zu schlüpfen.

Anfänger oder Sportmuffel sollten sich allerdings langsam an intensive Einheiten herantasten und ihr Pensum gemächlich erhöhen, um Verletzungen zu vermeiden.

Für Neulinge empfiehlt sich beispielsweise die Mobile App ‘Couch to 5k’, die Laufanfänger das Langstreckenlaufen schmackhaft machen will.

Frauen, die gezielt ihre Muskulatur aufbauen möchten, raten wir außerdem zum HIIT-Trainingsplan der Australierin Kayla Itsines, für den man praktischerweise gar keine Mitgliedschaft im Fitnessstudio benötigt. Bereits eine Gymnastikmatte und ein Set kleine Hanteln genügen, um in wenigen Wochen deutlich sichtbare Ergebnisse zu erzielen.

Onlineshop

Die passende Ausrüstung für dein persönliches Intervalltraining findest du hier bei uns im SPORTLER-Onlineshop.

Onlineshop