Den Rucksack richtig packen

Den Rucksack richtig packen

Endlich ist der Sommer hier. Wanderzeit! Und auch höchste Zeit, deinen verstaubten Rucksack aus der Ecke zu holen. Oder dir einen zu kaufen, solltest du noch nicht stolzer Besitzer eines solchen außerordentlich wichtigen Outdoor-Ausrüstungsgegenstandes sein.

Wir wollen dir beim Packen deines Rucksacks behilflich sein. Diese Ausrüstung solltest du auf einer Wanderung in deinem Rucksack auf jeden Fall dabei haben:

Regenjacke:
Das Wetter kann in den Bergen schnell umschlagen. Da ist es immer wichtig, gut ausgerüstet zu sein. Denn keiner will nass werden, zu kalt bekommen und sich einen Erkältung holen.

 

Regenhülle:
Sollte dein Rucksack keine integrierten Regenschutz haben, kannst du diesen separat kaufen. Wenn dich ein Sommerregenschauer überraschen sollte, ist es sehr praktisch, wenn deine Ausrüstung auch im Trockenen bleibt.

Erste Hilfe Kit:
Ein absolutes Muss. Viel zu schnell ist etwas passiert. Muss nichts Schlimmes sein. Doch ist man froh, dass man den kleinen Schnitt oder die Schürfwunde gleich desinfizieren und mit einem Pflaster versehen kann.

Thermos- bzw. Trinkflasche:
Trinken ist das A und O des Überlebens. Das weiß man. Weniger dramatisch ausgedrückt: Wenn du dich körperlich anstrengst, was beim Wandern der Fall ist, werden wichtige Mineralstoffe ausgeschwitzt, die du deinem Körper wieder zuführen musst.

(Taschen)Messer:
Vielleicht nicht ganz so logisch, aber du wirst dich wundern, für was ein Messer alles gut ist. Nun gut, viele Taschenmesser sind ja auch Multitools, sodass du gleich ein mini Werkzeugset dabei hast.

Trekkingstöcke:
Bergauf, bergab. Das ist ganz schön anstrengend. Vor allem für deine Knie. Da können Trekkingstöcke ganz toll entlasten.

Sonnenschutz:
Auch sehr wichtig: Kopfbedeckung und Sonnencreme gegen einen schädlichen und unangenehmen Sonnenbrand sowie gegen einen Sonnenstich.

Sonnenbrille:
Deine Augen sind dir bestimmt dankbar, wenn du sie vor der starken Sonneneinstrahlung in den Bergen schützt.

Wanderkarte und Co.:
Zur besseren Orientierung sind eine Wanderkarte (bei Sportler gibt es Wanderkarten von Tabacco und von Kompass), ein Kompass und/oder andere Orientierungsgeräte von großem Nutzen. Denn wer denkt schon daran, beim Wandern Brotkrumen zu streuen, um im unbekannten Gelände wieder nach Hause zurückzufinden.

Stirnlampe:
Es kann ja doch mal sein, dass du dich in der Zeit verschätzt, und den Endspurt zurück zum Ausgangspunkt im Dunkeln zurücklegen musst. Das wäre ohne Licht schon sehr gefährlich.

Handtuch:
Handtuch? Etwa für den Strand am eiskalten Bergsee? Aber nein. Für jene, die schnell mal ins Schwitzen kommen. Du wirst sehen, wie praktisch so ein kleines Mikrofaserhandtuch sein kann.

Wichtig sind natürlich auch die richtigen Schuhe – auch wenn sie nicht in den Rucksack gehören;-). Größe und Passform müssen unbedingt stimmen. Der Schuh muss den nötigen Halt geben und eine rutschfeste Sohle aufweisen. Man kann grob unterscheiden in: flacher Wanderschuh (geringes Gewicht, viel Bewegungsfreiheit, weniger stabil), hoher Wanderschuh (für mittelschwere bis schwere Wandertouren, mehr Stabilität, weniger Bewegungsfreiheit), Hochtourenschuh (für anspruchsvolle Bergtouren, härtere Sohle, steigeisenkompatibel).

Was wir in unserem Onlineshop und in den Filialen leider nicht zu bieten haben, aber was für eine gelungene Wanderung in den Bergen auf jeden Fall mit muss, ist… genau!, die Brettljause. Raus mit dem Schneidebrett und dem Taschenmesser. Her mit dem Speck, den Kaminwurzen, dem Käse, den Gurken. Wandern macht hungrig. Mahlzeit!

Jeder Wanderer hat natürlich ganz eigene Bedürfnisse. Diese Liste soll nur ein Hilfe sein, kein Regelwerk. In der Hoffnung, dir nicht nur eine Hilfe gewesen zu sein, sondern auch ein Ansporn für die nächsten Touren in unserer schönen Bergwelt wünschen wir dir

Berg Heil!