Im Juni fand der Testlauf für das Südtirol Ultra Skyrace 2014 statt. Die Strecke von Pemmern (Parkplatz der Rittner-Horn Seilbahn) bis zum Schutzhaus Latzfonser Kreuz wurde dabei bereits wie beim Rennen (am 4. Juli 2014) am markiert und auf Verbesserungsmöglichkeiten hin getestet. Heiner Oberrauch berichtet von seiner Erfahrung und gibt Tipps…

Südtirol Ultra Skyrace

Der Start verlief diesmal ungewohnt: Wir fuhren mit der Seilbahn von Bozen nach Oberbozen, um von dort gemütlich bis zum Treffpunkt am Parkplatz in Pemmern zu marschieren. Somit entfiel diesmal die erste große Hürde des Südtirol Ultra Skyrace, nämlich der Anstieg von Bozen bis nach Oberbozen. Die erste Teilstrecke des Berglaufs folgt gleich nach dem Start am Bozner Waltherplatz und führt über 1.000 Höhenmeter auf teilweise sehr steilen Straßen und Wegen nach Oberbozen.

Wichtig ist hier ganz klar: nicht übertreiben! Auch wenn man noch so stark vom Adrenalin angetrieben wird, so ist beim Aufstieg nach Oberbozen Ruhe geboten. Wer sich hier richtig einläuft, spart Kraft, die in den darauf folgenden ebenen Passagen effizient eingesetzt werden kann.

 

Bei unserer Ankunft mit der Bahn in Oberbozen war der Temperaturunterschied deutlich zu spüren. Ohne uns lange aufzuhalten liefen wir über teilweise ebene Strecken in Richtung Pemmern los. Schöne Forststraßen und Waldwege stimmen hier bereits richtig auf den Berglauf ein, wenngleich in der Dunkelheit nicht allzu viel von der Landschaft zu sehen ist.

Am Parkplatz der Seilbahn zum Rittner Horn in Pemmern trafen wir uns mit ca. 30 weiteren Testläufern und den Organisatoren.

 

Nach einem kurzen Briefing über die neue Beschilderung (es gibt neue Fahnen mit reflektierenden Elementen in Abständen von jeweils 100 m) ging es auch schon los: Der nächste Aufstieg über die Rodelbahn und die Hänge des Skigebietes Rittner Horn bis hinauf zur Spitze des Rittner Horns stand an. Aufgrund der empfindlichen Temperaturen legten einige Läufer wärmere Bekleidung/Kappe/Handschuhe an.

Der Weg auf das Rittner Horn ist sehr übersichtlich aber um diese Zeit taunass. Wer keine wasserfesten Schuh trägt, bekommt sehr schnell nasse Füße (ein Ersatzpaar Socken ist zu empfehlen).

Südtirol Ultra Skyrace

Vom Rittner Horn aus (dort steht beim Rennen die erste Verpflegungsstation), geht es großteils auf wunderschönen Wanderwegen auf und ab in Richtung Sarner Scharte. Uns erwartete dort dichter Nebel (Sichtweite bis ca. 3 m) in dem wir trotz guter Markierungen nur schwer den Weg fanden. In diesen Momenten schätzt man den Wert einer GPS-Uhr, die den exakten Weg vorgibt (den GPS-Track kann man auf der Webseite des Südtirol Ultra Skyrace laden und auf den meisten gängigen GPS-Uhren „installieren“).

 

Nachdem sich der Nebel verzogen hatte, erwartete uns der strenge Aufstieg auf die Sarner Scharte. Wer sich hier etwas Zeit lassen kann, wird für die Mühen des Laufs mit atemberaubenden Panorama-Blicken im Morgengrauen belohnt.


5_Nudelteller Latzfonzer KreuzVon der Sarner Scharte aus stiegen wir wieder ab in Richtung Villanderer Berg und gelangten schließlich zum Toten Kirchl (dort befindet sich beim Rennen die zweite Verpflegungsstation, bevor sich hier der Streckenverlauf in die kurze Variante und die Gesamtstrecke des Südtirol Ultra Skyrace teilt). Während der Streckenverlauf des „Südtirol Ultra Skyrace short“ nach links in Richtung Sarnthein verläuft, liefen wir auf der normalen Strecke über ein sehr lang gezogenes Hochplateau weiter. Hier kann man einiges an Zeit gutmachen, da sich die meist ebenen und breiten Forstwege ideal zum Laufen eignen. Mit dem für uns letzten Aufstieg zum Schutzhaus Latzfonser Kreuz endete unser Testlauf. Die herrlichen Hirtenmaccheroni, die uns dort um 4 Uhr in der Früh aufgetischt wurden, stärkten uns nach dem langen Marsch und lieferten wertvolle Energie für unseren Abstieg nach Reinswald.8_Abstieg Reinswald

 

Das „Südtirol Ultra Skyrace“ kann kommen!

 

Für die Strecke von Oberbozen bis zum Latzfonser Kreuz (34 km, 2.000 m Aufstieg) haben wir bei „gemütlichem“ Tempo ca. 6 Stunden benötigt.

 

 

Hier die ungefähren Zwischenzeiten/Km:

Oberbozen – Pemmer: ca. 7 km (1 h)

Pemmern – Rittner Horn: ca. 6 km (1 h 20 min)

Rittner Horn – Sarner Scharte: ca. 8 km (1 h 30 min)

Sarner Scharte – Toten Kirchl: ca. 3 km (40 min)

Toten Kirchl – Schutzhaus Latzfonser Kreuz: ca. 10 km (1 h 40 min)

 

Hier findest du die passenden Trail Running Schuhe und mehr für das Südtirol Ultra Skyrace!

 

Alle Infos zum Südtirol Ultra Skyrace bekommst du HIER auf der offiziellen Webseite!