Das The North Face Mountain Festival hat in dieser Form das erste Mal stattgefunden. Und war ein voller Erfolg. Das Programm war abwechslungsreich, die Teilnehmer waren alle easy drauf, das Staff sehr freundlich, die Location magisch. Am Freitag, 16. September ging es von Südtirol auf nach Lauterbrunnen in die Schweiz. Das Dream Team bestand aus Matthias, Brand Manager von The North Face, mir (Magda), Pressesprecherin von SPORTLER und den vier ausgewählten SPORTLER Kunden: Chiara und Eugenio, Alberto und Stefano.

Das Festival aus den Augen unserer Kunden.

Alberto und Stefano

Hallo Freunde, wie fasst man das Festival am besten zusammen?
Es war eine fantastische Erfahrung!
Als allererstes wollen wir uns bei Magda und Matthias und natürlich SPORTLER und The North Face für diese tolle Möglichkeit bedanken sowie für die perfekte Organisation der Fahrt und des Events.
Wir durften drei Tage voller Emotionen zusammen mit den The North Face Athleten beim Trail Running auf herrlichen Schweizer Strecken erleben.

Mit Jezz Bragg flogen wir über den Wasserfällen des Cliff Runs vorbei. Die Atmosphäre war sehr mystisch, und umhüllt von einem feinen Nebel wurde alles noch magischer.
Mit der fantastischen Fernanda Maciel eroberten wir die Wege entlang des Inferno Race Trails. Dabei stellten uns Schneeregen und eine technisch anspruchsvolle Strecke auf die Probe…

Am letzten Tag stiegen wir mit Emilio Previtali und Tamara Lunger, zwei wunderbaren Menschen und hervorragenden Sportlern, bis zum Fuße des Gletschers hoch. Wir haben nett geplaudert, konnten Ratschläge einholen und ihnen einige (Berufs)geheimnisse entlocken.

Wir konnten die Trail Running Schuhe von The North Face vor Ort testen. Was für Schuhe, einfach Hammer! Mit dem Regen wussten wir die Megagrip Sohlen zu schätzen!
Die Vorträge der The North Face Athleten haben uns in ihren Bann gezogen und konnten uns richtig gut die Leidenschaft vermitteln, die wir für den Berg teilen; Simone Moro, die verschiedenen Kletterer, Fernanda und die anderen Athleten haben uns wirklich begeistert!

Nicht zu vergessen: der Regen. Er war unser stetiger Begleiter. Doch hat unsere Trails eine Spur abenteuerlicher gemacht und sein Trommeln auf dem Zeltdach hat uns in den Schlaf gewiegt und uns süße Träume beschert.

Eugenio und Chiara

Eines Tages kontaktiert mich SPORTLER und sagt mir, dass ich am The North Face Mountain Festival teilnehmen könne. Ich habe zuvor noch nie von diesem Festival gehört, das 650 km von zu Hause entfernt stattfindet. Also fange ich an, mich darüber zu informieren und meine Neugierde wächst. Es scheint, als ob dieses Mountain Festival am Fuße des Eigers gar nicht so schlecht sei. Darüber hinaus werden bekannte Athleten, die von The North Face gesponsert werden, vor Ort sein: von Simone Moro bis Jacopo Larcher, von Hansjörg Auer bis Tamara Lunger und viele weitere. Jetzt weiß ich also mehr darüber, doch bleibe ich skeptisch: „Wird es Mitte September kalt sein? Wird es ein ordentliches Bad geben? Werden die anderen Teilnehmer alle total durchtrainiert oder ganz normale Menschen wie wir sein?“, und so weiter; auf jeden Fall haben wir uns aber mittlerweile entschieden, dass wir dabei sein werden.

Die Zeit fliegt und der schicksalshafte Tag ist da. Am 16. September um 1.45 Uhr sitzen Chiara und ich im Auto und fahren Richtung Bozen, wo wir um 4.30 Uhr nach Lauterbrunnen starten, zusammen mit Matthias, Magda und zwei weiteren Teilnehmern: Alberto und Stefano, zwei sehr sympathische Trail Runner. Die Stimmung ist super (trotz der Schlechtwetterprognose für die Schweiz), die Reise verläuft problemlos. Wir kommen gegen Mittag beim Basislager an und schaffen es gerade noch, unsere Zelte aufzustellen, bevor es anfängt zu regnen; der Regen wird uns fast ununterbrochen bis Sonntagnachmittag begleiten, bis wir wieder die Zelte abbauen.

Von diesem Moment an ist es nicht so einfach das Festival in ein paar Worten zu beschreiben. Alle nehmen an den jeweils gewählten Aktivitäten teil: einige gehen wandern, einige zum Trail Running, wieder andere klettern oder nehmen beim Rafting oder an Gletschertouren teil. Doch es gibt etwas, das all das überragt. Etwas, das man nur verstehen kann, wenn man eine solche Erfahrung persönlich erlebt: Die Atmosphäre im Basislager ist magisch und man fühlt sich Teil von etwas Einzigartigem und Besonderen. Wo sonst auf der Welt kommst du aus der Dusche und stehst Simone Moro gegenüber, der mit dir ganz lässig einen Smalltalk eingeht? Wann sonst könnt ihr in eurem Leben zusammen mit Jacopo Larcher klettern gehen? Ihr braucht gar nicht lange nachzudenken, denn solche Dinge passieren nur auf dem The North Face Mountain Festival.

Wir sind zwar mit einigen Zweifeln gestartet, zurückgekommen sind wir voller Energie, motiviert und glücklich. Wie suchten das Abenteuer und na ja, wir haben es eindeutig gefunden!

Noch ein Bericht zum The North Face Mountain Festival 2016.